Die einzelnen Szenen und Musiknummern

Die Lieder sind blau gekennzeichet. Die Fotos stammen aus dem Wiener Programmheft; Aufnahmen: Hermann und Clärchen Baus.

Erster Akt

1. Szene: Wildnis

Der junge Wissenschaftler Alfred, gespielt von Aris Sas,  hat in Transsilvanien im Schneesturm – schönes Bühnenbild - seinen Herrn und Meister, den hochberühmten Professor Abronsius (Gernot Kranner), aus den Augen verloren. Als er ihn wiederfindet, ist der Gelehrte steifgefroren.

2. Szene: Chagals Wirtshaus – Die Ankunft

Die Dorfbewohner singen ein Jubellied auf den Knoblauch, als Alfred den tiefgefrorenen Professor in Chagals Wirtshaus bringt. Als dieser aufgetaut ist, sieht er in den Unmengen Knoblauch einen sicheren Hinweis auf Vampire.

3. Szene: Chagals Wirtshaus – Sarahs Bad

Chagals und Rebeccas Tochter Sarah (Cornelia Zenz) badet für ihr Leben gern. Das Badezimmer liegt zwischen  ihrer Kammer und der der Gäste. Als Alfred sie beim Baden sieht, verliebt er sich sofort in sie. Chagal vernagelt die Tür zwischen ihrer Kammer und dem Badezimmer.

4. Szene: Chagals Wirtshaus – Keiner schläft

Eine der komischsten Szenen des Musicals, bei dem das geniale Bühnenbild für das Gasthaus voll zum Tragen kommt. Während Sarah und Alfred voneinander schwärmen, schleicht Chagal zur Magd Magda (Eva Maria Marold). Der Professor will den Geräuschen auf den Grund gehen und bekommt von Rebecca eines mit der Salami übergebraten.


5. Szene: Chagals Wirtshaus – Ein Schatten in der Nacht

Sarah hört Graf  Krolok (Steve Barton), er verspricht ihr eine neue Welt.


6. Szene: Vor Chagals Wirtshaus – Koukol taucht auf

Chagal, Rebecca und Magda arbeiten vor dem Haus, als Koukol (Torsten Flach) auftaucht und für seinen Herrn Kerzen verlangt. Die Reaktion Chagals überzeugt den Professor davon, dass es in der Nähe Vampire geben muss.

7. Szene: Chagals Wirtshaus – Alarm im Badezimmer

Sarah schleicht sich durch Alfreds Zimmer ins Bad – während Alfred sich heimlich mehr erhofft, will sie doch nur baden. Als Alfred durchs Schlüsselloch späht, sieht er Graf Krolok, der Sarah zum Ball einlädt. Als er und der Professor ins Bad eindringen, ist der Graf geflohen – und lässt Sarah sehnsüchtig zurück.

8. Szene: Vor Chagals Wirtshaus – Sarah geht

Koukol bringt Sarah ein Geschenk vom Grafen – ein paar rote Stiefel. Obwohl Alfred ihr seine Liebe erklärt, macht sie sich auf den Weg zum Schloß. Chagal eilt ihr hinterher, um sie zu retten.


9. Szene: Chagals Wirtshaus – Chagal der Vampir

Der Professor versucht die Dorfbewohner aufzumuntern, als Chagals gefrorene Leiche gebracht wird. Abronsius erkennt sogleich die Vampirmale, wird aber von Rebecca gehindert, Chagal zu pfählen. In der Nacht schleicht Magda zu Chagal, um mit ihm abzurechnen; dieser beißt sie. Der Professor und Alfred kommen, um Chagal zu pfählen; sie jagen und fangen ihn. Sie lassen ihn jedoch »leben«, damit er sie aufs Schloss führt.

10. Szene:  Vor dem Schloss – Die Einladung

Der Professor und Alfred folgen Chagal zum Schloß, wo Graf Krolok sie höflich-höhnisch einlädt. Sein Sohn Herbert (Nik) freut sich schon auf die Gesellschaft von Alfred...

Zweiter Akt

1. Szene: Schlosshalle – Die Verführung

Graf Krolok und Sarah im Liebes(?)duett – sie scheint bereit zu sein, sich ihm hinzugeben, auch wenn immer noch nicht ganz klar wird, warum eigentlich...

2. Szene: Schlafzimmer im Schloss – Alfreds Alptraum

Alfred und der Professor schlafen; Alfred wird von einem Alptraum geplagt.

3. Szene: Schlafzimmer im Schloss – Es geht los!

Am nächsten Morgen – Koukol hat das Frühstück gebracht – sind Alfred und der Professor bester Laune: Die Jagd auf die Vampire kann losgehen!

4. Szene: Gruft – Vergeblicher Versuch

Die Szene in der Gruft ist eine der gelungensten und komischsten des Stückes. In einer sehr dekorativen und skurrilen Kulisse bleibt der Professor am Geländer hängen, und Alfred bringt es nicht übers Herz, den Grafen und seinen Sohn zu pfählen. Mit seinem enttäuschten Lehrmeister zieht er wieder ab.
Aus einem unscheinbaren Sarg steigen Chagal und Magda und streiten, ehe Koukol sie wieder zuückschickt. Doch wieso das, wenn sie am Tage schlafen müßten? Der Graf und sein Sohn werden nicht mal bei Alfreds Getöse wach! Hier hat man um der – gelungenen - Szene willen wohl etwas die vom Professor so gelobte Logik außer Acht gelassen...

5. Szene: Bibliothek – Bücher über Bücher

Abronsius und Alfred entdecken die Schloßbibliothek. Der Professor ist von diesem Schatz gefesselt und merkt nicht, dass sein Adlatus verschwindet.

6. Szene: Badezimmer im Schloss – Sarah bleibt

Alfred hört Sarah singen und findet sie in einem prachtvollen Badezimmer. Sie weigert sich, mit ihm zu fliehen – sie will auf den mitternächtlichen Ball.

7. Szene: Bibliothek – Das Liebesbuch

Wieder in der Bibliothek, kann Alfred den Professor nicht von den Büchern trennen. Dann findet er ein Buch über Anmache und Verführung.

8. Szene: Badezimmer im Schloss – Herbert und Alfred

Im Badezimmer wird Alfred bereits erwartet – von Herbert, dem schwulen Sohn des Grafen. Der versucht ihn zu verführen; als Alfred entdeckt, dass seine Gegenüber kein Spiegelbild hat, flieht er, doch vergeblich. Prof. Abronsius, der die Szene grob mißversteht, rettet ihm in letzter Sekunde das Leben und vertreibt Herbert.

9. Szene: Der Friedhof – Die Klage der Vampire

 Von den Zinnen des Schlosses aus beobachten Alfred und der Professor, wie sich die Vampire aus ihren Gräbern erheben.

10. Szene: Ballsaal – Der Ball der Vampire

Professor Abronsius und Alfred schlagen zwei Vampire nieder und schleichen sich in deren Kostümen in den Ballsaal. Der Graf beißt die sich willig darbietende Sarah, beim anschließenden Tanz nehmen die zwei Wissenschaftler mit ihr Kontakt auf und versuchen, sie zur Flucht zu bewegen. Durch die Spiegelwand werden sie entlarvt: Nur die drei sind im Spiegel zu sehen. Mit Mühe und Not können sie entkommen.

11. Szene: Wildnis – Der letzte Biss

Die drei sind entkommen. Doch während Professor Abronsius freudig seine Notizen vervollständigt, beißt Sarah zu.

© 1997 Friedhelm Schneidewind