Vampirfledermäuse terrorisieren Dörfer in Peru

Blutsaugenden Fledermäuse haben im Sommer 1999 in Peru Panik unter der Bevölkerung verbreitet.  Der Leiter des zuständigen Gesundheitsamtes, Carlos Gonzales, teilte Mitte Juli mit, im Urubamba-Tal (nördlich der alten Inka-Hauptstadt Cusco) seien bereits knapp 80 Menschen gebissen worden, außerdem hätten die Fledermäuse sieben Rinder angefallen und getötet. Die Blutsauger flögen nachts in die Hütten ein und nuckelten an Zehen oder Fingern ihrer schlafenden Opfer, wobei sie häufig die Tollwut übertrügen; bevorzugte Beute seien Kinder.