Dracula ein Nachfahre von Dschingis Khan?


In der Mongolei (bis 1992 »Mongolische Volksrepublik«), in der auf einer Fläche von knapp 1,6 Millionen Quadratkilometern nur 2,75 Millionen Einwohner leben (fünf Millionen Mongolen leben in China und in Russland knapp 400.000), ist gesetzlich der Anteil der nicht mongolischen Landesbewohner auf ein Prozent begrenzt. Die beiden großen Parteien des Landes sind nationalistisch ausgerichtet und bekennen sich zum Erbe des großen Eroberers Dschingis Khan (1155-1227). Wer durch DNA-Test nachweisen kann, dass er oder sie von ihm abstamm, darf Dschingis Khans Clannamen Bordschigid tragen; bisher haben dies etwa 50.000 Menschen getan.

Wie die Frankfurter Rundschau am 14. Juli 2004 berichtete, gehören zu den entfernten Nachkommen von Dschingis Khan laut BBC angeblich auch »die britische Königsfamilie, die iranischen Schahs und die Familie Dracula«.

BBC kann damit ja nur die Familie von VLAD Țepeș meinen, jenes Bojaren der Walachei, den Bram Stoker als Vorbild für seinen Dracula nahm. Und das klingt alles andere als unwahrscheinlich...