16.-19.5.1997: 6. Wave Gotik Treffen

Riesenerfolg für CARMILLA in Leipzig

»Im Rahmen des 6. Wave-Gotik-Treffens an Pfingsten in Leipzig, bei dem sich etwa 7.000 Anhänger der Szene für 4 Tage versammelten, konnte das Kultstück CARMILLA seine bisher größten Erfolge feiern – vor fast 1.200 Zuschauerinnen und Zuschauern.«
(Pavillon, 1997)

Zum 6. Mal veranstaltete »sol et luna« an Pfingsten im Vampirjahr 1997 das internationale Wave Gotik Treffen. 4 Tage lang war Leipzig Mittelpunkt der Dark Wave- und Gothic-, der Mittelalter-, Neoromantik- und Vampirszene; etwa 7.000 Anhängerinnen und Anhänger versammelten sich friedlich.

Leider litt die Organisation teilweise unter dem großen Erfolg und der Tatsache, dass erstmals das AGRA-Messegelände einbezogen war; sowohl die Beschilderung als auch die Transportmöglichkeiten ließen zu wünschen übrig. Bei phantastischem Wetter tat das aber dem Vergnügen keinen Abbruch; die zahlreichen Gruppen fanden ein tolles Publikum. Zu den Höhepunkten gehörte die Eröffnungsfeier, u.a. mit dem »Requiem für einen Vampir«, das erste Live-Konzert von SILKE BISCHOFF und die zwei Aufführungen des vampiresken Kultstücks CARMILLA im (zum ersten Mal seit zwei Jahren) ausverkauften Schauspielhaus.

Die Mischung aus Wave-Musik, Show, Theater, Mittelaltermusik (u.a. mit »Conventus Tandaradey«) und Literatur (so stellte ich mein gerade erschienenes neues Buch »Geworfen in die Ewigkeit« vor) hat sich bewährt und sollte weiter ausgebaut werden, vielleicht noch ergänzt um Diskussionsveranstaltungen.

Berichtet wurde außer in der lokalen Presse u.a. von VOX, SAT1, MDR und WDR; leider war die Tendenz wieder mal eher negativ. Es wird noch einiger Jahre und viel Überzeugungsarbeit bedürfen, ehe sich das Bild der Schwarzen Szene in der Öffentlichkeit wandelt; aber dieses Problem hatten auch schon die Vorläufer in den letzten Jahrhunderten...
 
 

An Pfingsten 1998, beim 7. Wave-Gotik-Treffen in Leipzig, war CARMILLA nach dem großen Erfolg 1997 wieder im Schauspielhaus zu sehen. Auch die Mittelaltertruppe CONVENTUS TANDARADEY war wieder dabei, neben »klassischem« Mittelalterprogramm präsentierte sie dort erstmals, als Uraufführung, ihr neues Programm »Liebe und Tod«.