Zurück zur Homepage

SCHWARZE NACHT zum 150. von Bram Stoker, des Autors von DRACULA

08. November 1997 in »Le Garage«, Saarbrücken

Am 8. November 1997 wäre BRAM STOKER, der Autor von DRACULA und zahlreicher anderer Romane und Geschichten, 150 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlaß veranstaltete das VAMPYR-JOURNAL und die VILLA FLEDERMAUS in Saarbrücken eine lange SCHWARZE NACHT, präsentiert vom Saarländischen Rundfunk – Europawelle Saar.

Übrigens: Nicht nur Bram Stoker feierte 1997 Jubiläum, auch sein Roman DRACULA (wurde 100 Jahre alt),
die Geschichte CARMILLA (125 Jahre) und »Dracula« Christopher Lee (wurde 75).

Um 19.00 Uhr erlebte ein kleinerer Teil des Publikums als Vorprogramm die Kurzfassung des Kultstückes CARMILLA.

Um 21.00 Uhr begann dann die eigentliche SCHWARZE NACHT 
mit Dark Folk mit der Gruppe Aimless: 
Bis Mitternacht bot sie Dark Folk mit mittelalterlichen Klangkomponenten, tiefem weiblichen Gesang, schweren Gitarrenriffs und massivem Streichereinsatz.

Zwischendurch gab es zwei erotische Tanz-Performances zu sehen von und mit CARMILLA Ulrike Schneidewind.

Das »Requiem für einen Vampir« ist die »Geschichte einer Nacht« voller Dramatik, tiefgründiger Symbolik und Erotik, einer Geschichte über Blut, Gier und Tod zur Musik von John Williams aus John Badhams »Dracula«, eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Tod und den dunklen Seiten der eigenen Persönlichkeit zeigt auch den weiblichen Vampir als Sinnbild für die enge Verbindung von Bedrohung, Geheimnis und Erotik.
Die Tanz-Performance RESURRECTION schildert das Wiedererwachen einer gepfählten Vampirin nach jahrzehntelangem Todesschlaf, ihren Schmerz und ihre Qual, das langsame Wachsen von Kraft, Gefühlen und Verstand, Angst, Verzweiflung und Triumph nach Motiven der gleichnamigen Geschichte zu Musik von Penderecki.

Ein Mittelalterlicher TOTENTANZ« zu Texten von Bram Stoker mit CONVENTUS TANDARADEY bot dann Live-Musik ganz ohne Mikrofone und dazu die Stellen aus Stokers Dracula mit den stärksten sexuellen Bezügen. Auszüge aus diesem Totentanz waren im Januar 1998 in Südwest 3 zu sehen in der Sendung »Subkultur Saar«.

Zum TALK zu den sexuellen Komponenten und Verdrängungen in Stokers Werk waren eingeladen Arno LOEB, Verleger des VAMPYR-LEXIKONs  und Herausgeber von DRACULAS RÜCKKEHR,, und Dietrich Haubold, Vampirologe und Redakteur beim Saarländischen Rundfunk. Beide wurden überraschend krank und konnten nicht kommen. Stattdessen kam Jörg-Dieter Bierrach, beim Saarländischen Rundfunk (Fernsehen) tätig als Reporter, Berichterstatter und Moderator (u.a. »MAGs«) und bekannt als scharfer Fragesteller. In einem Interview mit Friedhelm Schneidewind, Vampirologe, Autor und Redakteur, und CARMILLA Ulrike Schneidewind, gewürzt mit mit einer kurzen EROTISCHEN LESUNG aus Bram Stokers »Dracula«, ging er den sexuellen Anspielungen in Dracula auf den Grund und brachte so manche über die moderne Vampir- und Gothic-Szene an den Tag.

Ab der Geisterstunde bis in den frühen Morgen sorgte dann Ancient Ceremony für die entsprechende düstere Musik zum Abschluß einer gelungenen Veranstaltung mit ihrer »Mischung aus Gothic Black Metal und dezenten Dark Wave Elementen mit vielen Synth-/Klaviereinsätzen. Natürlich fehlt auch eine Sängerin mit einer mystischen Stimme nicht.  Eine vampireske, epische Oper der Finsternis, die mit keiner anderen Band verglichen werden kann... harmonische Songs der Elite.« (ORKUS 9/1997)

Zu mehr Infos zum Rekord-SargAus der geplanten ersten Präsentation der neuen Info- und Spaß-CD »Draculas großes Vampir-ABC« (dmv) und dem Spielen mit dem KNOBLOMAT wurde leider nichts, da Arno Loeb, wie bereits erwähnt, krank war. Dennoch wurde im Foyer einiges geboten: Accessoires und Mode, Bücher rund um Vampire und Dracula, das ausgedruckte »Vampyr-ABC«, CDs und MCs, »Blutproben« und »Dracula-Schnäpse« – und nicht wenige ließen sich fotografieren in Carmillas »Luxussarg«, der im Guiness-Buch der Rekorde 1977 steht: als der weitestgereiste Sarg der Welt.